Bundespräsident gesucht!

Der Rücktritt von Horst Köhler als Bundespräsidenten muss einen tieferen Grund haben, als dass es sich nur um die fehlende Achtung seines Amtes handelt. Denn Respekt hätte sich Herr Köhler selber verschaffen können. Seine Äußerungen zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr hätte er detailliert erklären müssen, statt sich zu rechtfertigen und in Beleidigung zu flüchten. Horst Köhler hat den Deutschen Soldaten versprochen, für die Anerkennung ihres Einsatzes zu kämpfen, wo es ihm nur möglich ist. und dann? dann hat er seinen Dienst gekündigt! Was wird jetzt aus dem versprechen?

Wenn Herr Köhler sich jetzt – ohne Amt – aus der Diskussion um den Afghanistan-Krieg zurückzieht, dann muss man ihn als das größte „Kriegsopfer“ betrachten, das es bisher zu beklagen gibt. Merkwürdig ist es dann, wenn sich am Verständnis der Bundesregierung – von Krieg und Frieden – nichts ändert. Spätestens jetzt muss der Bundestag den Deutschen Einsatz in Afghanistan neu bewerten!

Nur so könnte man „Weisheit“ in der Entscheidung von Horst Köhler aufspüren!


 
 
 

Kommentar abgeben: