Spiegel-Titelblatt: wie platt?

Der Spiegel ist ja bekannt für seine aussagekräftigen Titelblätter. Jeder Illustrator, der sich auf der Titelseite austoben darf, kann sich im Himmel der Auserwählten räkeln. Doch was ist nur mit dem aktuellen Titelblatt geschehen? Das Heiligtum der Athene auf einer Streichholzschachtel abzubilden und es dann brennen zu lassen ist wahrlich kein Zeugnis für Einfallsreichtum und bescheinigt zudem ein Mangel an Respekt und Feinfühligkeit!

Die Athene, Göttin der Weisheit, Namensgeberin Athens hätte nicht im Zusammenhang einer Staatspleite benutzt werden dürfen. Die Welt der Motive ist dafür zu groß, als dass man darauf angewiesen wäre.

Wir sind der Ansicht, dass der Spiegel sich in diesem Fall zu sehr an den üblichen banalen Bildzitaten mancher Tageszeitung angelehnt hat und möchten mit einem verbesserten Entwurf zu Hilfe kommen. Klar, es fehlt hier an Aufregung, aber uns geht es in erster Linie um eine Korrektur!

Lieber Spiegel, wir stellen dafür kein Rechnung und außerdem haben wir -bei Interesse- das Motiv in Druckqualität!

Schöne Grüße und ein gutes Händchen in Zukunft.

Zu Gast bei Mandela


Fußball-Weltmeisterschaft 2010

Südafrika

Ägypten: All inklusiv!

Das Alte Ägypten ist eine Welt oder gar ein Universum für sich. Dieses „Thema“ wird einige hundert Artikel verschlingen bis es einigermaßen akzeptabel bearbeitet ist. Kleine Häppchen für Ägypten-Hungrige liegen bereit:

Nubien (Unterägypten, im heutigen Sudan)
Reich von Kusch | Pyramiden von al-Kurru | Pyramiden von Nuri

Karnak (der größte Tempelkomplex Ägyptens)
Tempel des Chons | Tempel des Amun-Re mit der Roten Kapelle

Ramses II.
Portrait des Pharaos | Ramesseum | Abu Simbel

Ramses III.
Portrait des Pharaos | Medinet Habu

Echnaton
Portrait des Pharaos | Gem-pa-Aton (Karnak) | Amarna

Antike in Griechenland

Griechenland
Antike in Griechenland
Griechische Kunst
Venus von Milo

Übersichtlich

Und hier die zweite Neuerung: Alle Übersichtsseiten wurden rundum erneuert.

Die Übersichten sind insgesamt breiter geworden und werden auf mehrere Seiten aufgeteilt, wenn viele Objekte vorhanden sind.

Filtermöglichkeiten sind durch die rechte Navigation gegeben, neu ist die Möglichkeit, die Anzeige auch nach Buchstaben zu filtern.

Probierts mal bei diesen Beispielen aus:

Neue Navigationsmöglichkeiten

Hier jetzt eine der Änderungen, die seit dem Umzug online sind: Die rechte Navigation auf WELTUM ist jetzt überall einheitlich und bietet mehr Möglichkeiten zum Navigieren. Einfach auf die Buttons mit den Pfeilen klicken, um die verschiedenen Menübereiche auf- und zuzuklappen, auf die Überschriften klicken, um zu einer Übersichtsseite zu gelangen.

WELTUM zieht um!

Um den wachsenden Anforderungen von WELTUM gerecht werden zu können, zieht WELTUM auf einen neuen Server um.

Wenn alles reibungslos läuft, solltet ihr nichts davon mitkriegen.

Mit dem Abschluss des Umzugs gibts noch ein paar Neuerungen bei WELTUM, doch dazu erzähl ich später mehr…

UPDATE 04.03.2010: Der Umzug war erfolgreich! Wenn an einzelnen Ecken noch was nicht stimmen sollte, bitte hier Bescheid sagen.

Bebendes Haiti

Durch das Erdbeben ist Haiti leider auf sehr traurige Weise in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt. Man erfährt, dass das gesamte Land durch das Erdbeben zerstört wurde, zumindest was die Infrastruktur anbetrifft, dass Hundertausende gestorben und obdachlos geworden sind. Man kann dabei zusehen wie Verschüttete nach tagelangem Ausharren befreit werden. In Scharen strömen Journalisten ins Land, um vom Elend zu berichten.

Bandagierter Mann, im Krankenhaus von Port-Au-Prince am 20.1.2010

Bandagierter Mann, im Krankenhaus von Port-Au-Prince am 20.1.2010

Das Erdbeben und die Folgen werden als mediales Großereignis inszeniert. Die Bilder der Verwüstung reihen sich ein in die tägliche Bilderflut. Sie vermischen sich in der Wahrnehmung  mit  in den täglichen Bildern und Meldungen von Katastrophen, Kriegen, Krisen und Konflikten und verlieren nach der anfänglichen Schockwirkung an Bedeutung. Das Einzige was am Ende von Haiti übrig bleibt ist die Assoziation „Katastrophe + Verwüstung“. Man kann sicher sein, dass Ende 2010 Haiti wieder im Mittelpunkt stehen wird, nämlich im obligatorischen Jahresrückblick, als Höhepunkt für die Kategorie „Katastrophen“.

Das Traurige daran ist, dass diese fahrlässig vereinfachte Sichtweise auf das Land mit  seiner vielfältigen Kultur und seiner turbulenten Geschichte, vielleicht gar nicht so abwegig ist, denn das Land ist tatsächlich geprägt von Kriegen, Ausbeutung, Kolonialismus und anderen Katastrophen.

Die Insel wurde von seinen Ureinwohnern Ayti genannt, woraus sich der heutige Name Haiti ableitet. Der Entdeckung durch Christoph Kolumbus, der die Insel La Isla Espanola („die spanische Insel“) nannte, folgten der Genozid und die Versklavung der Ureinwohner, jahrhundetelanger Kolonialismus, Ausbeutung, Sklaverei und Kriege.

Bereits im 18. Jahrhundert war Haiti hauptsächlich von aus Afrika stammenden Sklaven bewohnt, die sich letzendlich mit zahlreichen und blutigen Sklavenaufständen gegen ihre Kolonialherren auflehnten. Interessanter Weise erfolgte die Befreiung aus der Sklaverei fast zeitgleich zur französischen Revolution.

Die turbulente und blutige Geschichte Haitis ist sicher die prägendste Konstante. Gleichzeitig bedeutet das  jedoch auch, dass dem kollektiven Gedächtnis der Welt, ohne Haiti, ein wichtiges Beispiel für das Streben von Sklaven oder Unterdrückten allgemein, nach Freiheit, Unabhängigkeit und Menschenwürde, fehlen würde.

Madrid: Starker Auftritt!

Sehenswürdigkeiten von Madrid:

Plaza MayorPlaza de España
Tempel von Debod | Puerta de Europa Torre Picasso

Museen:

Museo del PradoMuseo Reina Sofía
Museo Thyssen-Bornemisza Golden Triangle of Art

Hack-Attacke

Heute wurde WELTUM von einem kindischen Möchtegern gehackt. Die Startseite wurde ausgetauscht, so dass sie wie folgt aussah (wem der Kraftausdruck galt, kann man sich ja anhand des Bildes denken):

Desweiteren wurden noch ein paar Verzeichnisse auf dem Server gelöscht, aber dank Backups konnten wir alles wiederherstellen.

Tja, ein gewisser spy@live.fr wollte wohl mal zeigen, wie cool er ist. Leider war sein Streich nicht besonders effektiv und auch nicht von langer Dauer 🙂

UPDATE: anscheinend sind wir nicht die einzigen Betroffenen: Mr. Root_M4N hat die Liste seiner Taten hier veröffentlicht.